by Pierre Metzinger
by Pierre Metzinger

Natto

 

Natto, Anfang 2018 gegründet, bringt drei Musiker zusammen, die untereinander auf eine lange Zusammenarbeit zurückblicken können, jedoch bis dato noch nie gemeinsam auf einer Bühne standen: Constantin Herzog (Bass) und Daniel Prätzlich (Schlagzeug) kennen sich bereits aus der Zeit ihres Studiums in Würzburg. Seitdem musizieren sie zusammen in Bands wie Art Zentral oder dem Polychrome Orchestra. Johannes Schmitz (Gitarre, Komposition) wirkte mit Herzog in unterschiedlichen musikalischen Kontexten der Kölner Szene. Prätzlich und Schmitz wiederum können es als Saarbrücker nicht vermeiden, sich das ein oder andere Mal über den Weg zu laufen. Auf dem ini-Art-Festival 2018 überzeugte Natto mit einer kraftvollen Premiere. 

 

Der Sound des Trios speist sich aus unterschiedlichen Einflüssen wie Jazz, experimenteller Rockmusik, Funk, Noise, Avant-Punk oder der klassischen Musik des 20./21. Jahrhunderts. Die, mal brachial mal lyrisch, mal komplex mal simpel gestalteten Kompositionen lassen dabei den drei Musikern in Jazzmanier viel Freiraum zu Improvisation und spontaner Umgestaltung.

 

 

Johannes Schmitz - Gitarre, Komposition

 

Constantin Herzog - Bass

 

Daniel Prätzlich - Schlagzeug 

 

Hörbeispiele: https://soundcloud.com/uhlband/sets/natto-herzog-praetzlich

 

by Stefan Kudzinski
by Stefan Kudzinski

UHL

Die Band "Uhl", gegründet 2010 in Saarbrücken, bedient sich bei ihren musikalischen Ausdrucksformen in multistilistischer Manier bei vielen Genres. So kann man Elemente von Jazz, Noise, Exotica und Metal in den einzelnen nie gleich klingenden und stets neu interpretierten Stücken entdecken.

Dogmen sind was für Nazis (im weitesten Sinne). Uhl nicht.

 

Johannes Schmitz - guitar

Lukas Reidenbach - bass

Martial Frenzel - drums

www.uhl-band.com

by Peter Gundahl
by Peter Gundahl

Hydropuls

Hydropuls wurde Anfang 2016 in Saarbrücken von Chrstiof Thewes und Tom Lengert gegründet. Die Musiker dieser Formation spielen alle in nationalen oder internationalen Musikprojekten: Posaunist Christof Thewes ist Mitglied des „Globe Unity Orchestra“ (die einzige Freejazz Big Band der Welt), und hat sich auch mit dem „Undertone project“ oder dem Christof Thewes Quartett einen Namen gemacht. Bassist Tom Lengert kennt man von der Hardcore Band „Extreme Noise“. Er lebte 10 Jahre in Frankreich unter anderem auf der Insel La Réunion, auf der er die multinationale Band “ World Citizen“ gründete. Gitarrist Johannes Schmitz und Schlagzeuger Martial Frenzel sind beide in der Band „Uhl“ aktiv und spielen auch in anderen Formationen unter anderem in Berlin. Saxofonist Hartmut Oswald verbindet eine langjährige musikalische Zusammenarbeit mit Christof und so konnte er für Hydropuls gewonnen werden. „Hydropuls“ wollen ein musikalisches Zeichen setzen gegen den mainstream und die zunehmende Abstumpfung in der Gesellschaft. Musik und Politik gehören untrennbar zusammen!

 

Tom Lengert - Bass, Comp.

Christof Thewes - Trombone, Comp.

Hartmut Oßwald - Bari Sax

Johannes Schmitz - Guitar

Martial Frenzel - Drums

by Botanic Mob
by Botanic Mob

BOTANIC MOB (SCHMITZ-FISCHER-SCHMITZ)

The brothers Johannes and Daniel Schmitz from Saarbrücken have been developing a close artistic bond during several years of performing as a modern/avantgarde jazz duo (check out their CD "neben daneben" on gligg records), and Botanic Mob definitely benefits from their abillity to understand each other blindly. Jörg Fischers first encounter with Daniel was in an extended version of the free jazz band Yahoos lead by trombone player Christof Thewes. When Daniel moved to the Rhine-Main area in 2011, they started working as a duo, soon did a few informal sessions with Johannes, and eventually decided to keep the trio format.
The music is freely improvised, and at this point blends a straightforward free jazzy basis with sparse and atmospheric sound creations, modern jazz elements, deconstructed avant punk (think post-Beefheart attitude), and freewheeling noise improv. And we think the music actually sounds more vivid than this description.

 

Daniel Schmitz - trp

Jörg Fischer - ds

Johannes Schmitz - git

 

https://www.youtube.com/watch?v=pLM8moCxYDs

https://www.youtube.com/watch?v=2DE-xwtYb3M

by Detlev Schilke
by Detlev Schilke

Scheib/Schmitz

Stefan Scheib und Johannes Schmitz arbeiteten in unterschiedlichsten Besetzungen zusammen. In diesem Programm widmen sie sich der kammermusikalischen Seite des Jazz mit Kontrabass und Akustikgitarre.

 

Stefan Scheib - Kontrabass

Johannes Schmitz - Akustikgitarre

by Jean M. Laffitau
by Jean M. Laffitau

Krassport

Among the countless piano trios in this world, there are only few bands, who really let on about enjoying experiments with this seemingly antediluvian formation.
The musicians of "Krassport" obviously enjoy experimenting a lot, and that's of course due to their musical course of action also.

 

 

"Wenn der Hörer das Unerwartete sucht, muss er nicht weiter suchen als das Klaviertrio Krassport" - New York Cadence Magazine

 

 

"Eine der schönsten Veröffentlichungen der letzten Zeit" - F.A.Z. (Ulrich Olshausen)

 

 

Manuel Krass - p

Johannes Schmitz - git

Daniel "D-Flat" Weber - ds

www.manuelkrass.de

by Stefan Kudzinski
by Stefan Kudzinski

Uhl plays Kurt - a new way into nirvana

Im April 1994 – also vor 20 Jahren – beschloss ein gewisser Kurt Cobain, den direkten Weg ins Nirvana anzutreten.

Sollte man derartige Ereignisse feiern oder in stille Trauer versinken?

Wir haben uns für einen dritten Weg entschieden: Wir gedenken dem Dahingeschiedenen auf unsere ganz persönliche Weise.

Mit Interpretationen und Bearbeitungen einer Musik, die eine ganze Generation (und darüberhinaus) geprägt und beeinflusst hat.

Dass dabei keine Original-Nirvana-Musik entsteht, ist selbstverständlich unserer eigenen Authentizität geschuldet.

Mit Live-Rezitationen der wörtlich übersetzten Songtexte verneigen wir darüberhinaus unser Haupt vor der genialen Skurrilität Cobainscher Lyrik.

Neue Düfte entstehen durch neue Mixturen auf der Basis vergangen geglaubter Elemente.

Nur Mut! Die Reise ins Nirvana wird aufregend, abenteuerlich und riskant sein.

 

Wollie Kaiser - reeds, rezitation

Johannes Schmitz - guitar

Lukas Reidenbach - bass

Martial Frenzel - drums

by Privat
by Privat

NebenDaNeben

Die Brüder Johannes und Daniel Schmitz sind fester Bestandteil der saarländischen Jazzszene. Derzeit sind sie u.a. in den Bands Parallaxe, Uhl und Krassport zu hören, spielen aber auch zusammen in den Bands von Christof Thewes (trb), Wollie Kaiser (sax) oder Kaori Nomura (p).

Seit vier Jahren treten sie nun mit dem Duo NebenDaNeben im deutsch-französischen Raum auf und nahmen u.a. am Ini-art Festival Saarbrücken oder am Spielraumtag Heiligenwald teil.

 

Die Kompositionen bestehen zum größten Teil aus kurzen prägnanten Themen, die als Ausgangsbasis für den spontanen musikalischen Dialog dienen. Darin versuchen sie die klanglichen Facetten, die die Duobesetzung hergibt, auszureizen und legen dabei den Schwerpunkt auf ein druckvolles, energetisches Zusammenspiel.

Im Oktober 2011 erschien ihr erstes Album beim saarländischen Label Gligg-Records.

 

Daniel Schmitz - Trompete

Johannes Schmitz - Gitarre

 

Thewes, Prätzlich, Schmitz

Eine langjährige Zusammenarbeit, zahlreiche Konzerte und CD-Produktionen, begleitet die drei Musiker. Sie sind als Musiker und Komponisten tätig in den Bereichen Jazz, improvisierte Musik, Rock, Neue Musik, Theater und Performance. In dem aktuellen Programm widmet sich das Trio den Kompositionen von Christof Thewes.

 

Christof Thewes - Komp., Posaune

Johannes Schmitz - Gitarre

                                                Daniel Prätzlich - Schlagzeug

 
by Eiji Yamamoto
by Eiji Yamamoto

Solo

 

Ausgehend von dieser Vielfalt künstlerischer Prägungen hat Johannes Schmitz mit „Generation Well“ jetzt sein erstes Solo-Programm entwickelt. Die Debüt-Aufnahme ist puristisch produziert: ohne klanglich aufgehübschte Soundstrecken, ohne irgendwelche Kompromisse an den Geschmack des Middle-of-the Road-Publikums präsentiert der in Saarbrücken lebende Gitarrist seine derzeitige Sicht auf die musikalischen Dinge des Lebens. Mit kurz und schnörkellos gehaltenen Kompositionen, spontanen, komplett frei improvisierten Strecken schafft sich Johannes Schmitz vielerlei Möglichkeiten zur spontanen Umgestaltung und Neuerfindung seiner ursprünglichen Ideen.

Contact:

schmitz-jo@gmx.de